Dear John

Die Weite kann erdrücken. Ich fahre von Boulder in Colorado nach Des Moines in Iowa, von einer Fernsehdebatte zur nächsten. Die Vereinigten Staaten im Herbst 2015. Im Vorwahlkampf zur US-Präsidentschaftswahl attackieren sich Republikaner und Demokraten, gegenseitig und untereinander. Zwischen den beiden Städten liegt das Land der Cowboys, der Westbewegung, die Getreidekammer des Landes. Wie mit dem Lineal gezogene Landstraßen brechen sich Bahn durch trockene Prärie. John Wayne wurde hier geboren, in Winterset. Aber die Seiten im Gästebuch des ‚Birthplace Museums‘ füllen sich nur noch langsam. Neue Helden gibt es keine und die Menschen in den Staaten der geografischen Mitte Amerikas suchen nach Identität in vergangenen Kriegen, in Folklore und in Gott. Die Prärie, die vor einem Jahrhundert noch für Freiheit stand, wird in der Welt von heute zum Sinnbild für Abgeschiedenheit.